Der Sommer ist vorüber, die Sonnenbrillen weichen den Wintermänteln und das Wintersemester hat begonnen. Die Stadt ist wieder voller Studenten, welche nun wieder viele ihrer Stunden in Veranstaltungen oder in der Bibliothek verbringen und oft den ganzen Tag außer Haus sind.
Ich habe mich dabei gefragt, was denn der durchschnittliche Student den Tag über braucht und was er folglich mit sich in seiner Tasche herum schleppt. Durch Interviews und auch den ein oder anderen Blick in die Taschen der Befragten, wollte ich diese Frage beantworten. Bei meiner kleinen Forschung beschränkte ich mich auf männliche Studenten, da über den Inhalt ihrer Taschen wenig bekannt ist, wohingegen Frauen und  ihre Taschen in den Medien schon öfter mal thematisiert wurden.
Die Taschen, um die es in diesem Bericht geht, sind entweder Umhängetaschen oder Rucksäcke. Eine andere Art der Tasche ist mir nicht begegnet. Umhängetaschen sind modern und trendy,
http://www.taschenkaufhaus.de/uploads/pics/PICARD_100767_Schwarz_front_UH_01.jpg
Rucksäcke dagegen sind das klassische Modell und werden als Nachfolger des Schulranzens auch häufiger verwendet als die Umhängetasche.
http://ecx.images-amazon.com/images/I/41S3A5SuBqL.jpg
Die Farbauswahl der Männertaschen ist meist unauffällig. Sie sind höchstens dreifarbig, zum größten Teil aber schwarz oder grau.
Dem Inhalt nach sind sich beide Taschen allerdings sehr ähnlich. Meine Interviews  ergaben, dass die Taschen rein nach Nutzen für den jeweiligen Tag befüllt werden. So beinhalten die Taschen meist nur das Nötigste:
Sifte/ Mäppchen, Schreibblöcke und Schnellhefter, ein Getränk, ein Schloss für Schließfächer in der Bibliothek.
Einzelne Personen hatten auch noch wetterbedingt Regenschirme oder Handschuhe und Mützen, Essen für einen langen Uni-Tag, Papierlocher oder Zigaretten in ihren Taschen.

Gegenstände, die sie auch außerhalb der Universität benötigen ( zum Beispiel Handys,Geldbeutel, Taschentücher, Schlüssel), trugen die Befragten fast ausschließlich in ihren Hosen- und Jackentaschen.

Das Ergebnis ist also, dass männliche Studenten sowohl bei der Auswahl ihrer Tasche, als auch bei deren Befüllung darauf achten, dass alles praktisch ist und seinen Nutzen hat. Die Tasche wird täglich neu gepackt und was nicht gebraucht wird, wird auch nicht mitgenommen. Das Aussehen der Tasche spielt für Männer dabei auch eine Rolle, diese ist aber nur zweitrangig hinter ihrem Nutzen.



  1. It‘s quite in here! Why not leave a response?



You must be logged in to post a comment.