„ Deutschland ist im Sommer der Gipfel der Schönheit, aber niemand hat das höchste Ausmaß dieser sanften und friedvollen Schönheit begriffen, wirklich wahrgenommen und genossen, der nicht auf einem Floß den Neckar hinabgefahren ist. Die Bewegung des Floßes ist gerade die richtige; sie ist träge, gleitend, sanft und geräuschlos; sie beruhigt alle fiebrige Betriebsamkeit, schläfert alle nervöse Hast und Ungeduld ein; unter ihrem beruhigenden Einfluß schwindet jeglicher Ärger, Verdruß, Kummer, der den Geist quält, und das Leben wird zum Traum, ein Zauber, eine tiefe und stille Verzückung. “ Mark Twain

Schon Mark Twain erkannte den Reiz im Herunterschippern des Neckars. 1878 hat der US- amerikanische Schriftsteller den Fluss zwischen Heilbronn und Heidelberg zu Fuß und mit dem Floß bereist und dies 1880 in seinem Reisebericht „A Tramp Abroad“ beschrieben. Man sieht, schon zu des Autors Zeiten wurde der Neckar für Ausflüge genutzt, diese waren jedoch nicht von je her mit Spaß verbunden.

Der Stocherkahn – Nicht immer diente er zur Bespaßung von Studenten, Touristen, oder Familien. Ursprünglich wurde er als Gefährt für Fischer genutzt und war mit einem Segel versehen. Doch gegen Ende des 19. Jahrhunderts wich das Segel der Stocherkahnstange und den Sitzbrettern und wurde somit im Handumdrehen umfunktioniert. Diese weitere Art der Nutzung des Gefährts erkannten die Mitglieder von tübinger Studentenverbindungen . Sie waren die Vorreiter im Stocherkahnfahren im Sinne der Freizeitbeschäftigung. Diese Rolle blieb ihnen einige Jahrzehnte inne, bis die Bürger der Stadt den finanziellen Profit sahen und in den1980er Jahren erstmals kostenpflichtige Stocherkahnfahrten für Touristen anboten- ein voller Erfolg, wenn man die Entwicklung bis in das 21. Jahrhundert weiterverfolgt. Die Anlegestellen sind proppenvoll und mit einm Großteil wird touristisches Gewerbe betrieben.

Wer in eine Suchmaschine „Stocherkahn“ eintippt, kann sich vor Angeboten und Attraktionsfahrten kaum retten. Stocherkahnfahren ist zu einer der beliebtesten Attraktionen in Tübingen geworden.

Der Stocherkahn wurde einem Event- Objekt und entwickelte sich zu einem beliebten Ort für  Betriebsausflüge, Weinproben, kulturelle Veranstaltungen und natürlich zum Seele Baumeln lassen.  Das alljährlich im Juni stattfindende Stocherkahnrennen erfreut sich einer großer Beliebtheit, nicht nur bei Tübingern.

 

Stocherkahnrennen 2012

 

 

 

Tübinger Blätter, Bürger- und Verkehrsverein Tübingen e.V., 1979, Seite 121

Tübinger Blätter, Bürger- und Verkehrsverein Tübingen e.V., 2004, Seite 120

 



Comments are closed.