Oder: Wie verhält es sich mit Privatem und Intimem in Blogs?

Karina alias Karrie ist 20 und lebt in Österreich, genauer gesagt in Wien oder in direkter Umgebung. Ihre Leidenschaften sind Make-Up und das richtige Styling. Auf ihrem Blog http://mackarrie.blogspot.com/ veröffentlicht sie wöchentlich bis zu 16 Einträge, die meist reich von ihr bebildert werden.

Ihr favorisiertes Bekleidungshaus ist H&M, bei dem sie regelmäßig Bestellungen tätigt. Sind diese einmal bei ihr eingetroffen, erstellt sie mindestens einen Eintrag, in dem sie detailliert auf die Ware eingeht, zuletzt etwa im Eintrag vom 7. Januar 2010, der betitelt ist mit „H&M Frühlings Kollektion 2010“.

Blogs zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie die Möglichkeit einer bidirektionalen Kommunikationssituation bieten. Auch Karina hat die Kommentarfunktion aktiv, die von einigen Lesern in Anspruch genommen wird. Dies passiert zuerst als Reaktion auf die Kombination von Bild und Text, nachfolgend auch als Reaktion auf einen Kommentar. Da die Bestellungen online getätigt wurden und nur repräsentative Produktfotos und Beschreibungen der Waren vorhanden sind, gibt Karina in den Einträgen ihre Meinung zu den Produkten an:

„Das schwarze Kleid behalt ich, find ich süß. Das rote Top aus dem Sale ist auch super und die Blümchen Kette ist mein Lieblingsstück.“

Doch auch Fotos der getragenen Stücke fügt sie ein. Manchmal nur der Ausschnitt einer Hand, deren Mittelfinger vom neuen Ring geziert wird, ein anderes Mal – und dies auch häufiger – sieht man sie in der Ganzkörperansicht. Das eben zitierte schwarze Kleid etwa zeigt sie auf zwei Fotos und erhält dafür etwa diesen Kommentar:

„jenny♥ hat gesagt…
Ds schwarze Kleid habe ich mir auch bestellt! sieht sehr schön aus! :)
7. Januar 2010 18:49“

Dass in Blogs tatsächlich „direkt“ miteinander kommuniziert werden kann, belegt ein Auszug aus dem Kommentar, den Karina selbst als Antwort auf bisherige Einträge schreibt:

„Karrie hat gesagt…
[…] @Jenny, das sitzt auch voll super!
[…]@Chamy, ja das ist schön stretchig! super angenehmca. 20 kostet es… das ist okay!
7. Januar 2010 19:08“

Was gezeigt wird und werden kann, ist der Inhaberin des Blogs überlassen. Gewisse Rahmenbedingungen werden zwar vom Anbieter blogspot.com in den Content-Richtlinien vorgegeben (etwa nicht jugendfreie Inhalte, Hassreden, Spam oder Gewalt), aber diese sind meist allgemein gehalten und zielen auf „Extremes“ ab. Wie Unterwäsche so schnell zu einem Diskussionsthema werden kann, zeigt sich am Beispiel von Karinas Eintrag „H&M Unterwäsche und Mantel“ vom 15. Dezember 2009. Dort zeigt sie neben einem Mantel drei Wäsche-Sets, die vermutlich auf dem Bett ausgebreitet sind. Eine Isabelle kommentiert das Ganze wie folgt und tritt damit eine kleine Diskussion los, auf die sie selbst nicht reagiert:

„Isabelle hat gesagt…
Oh Karrie – Unterwäsche würd ich nicht veröfentlichen, find ich zu intim. :-(
15. Dezember 2009 22:02“ […]

„Karrie hat gesagt…
@Seratia, ich glaub den mantel muss ich behalen :-D der ist echt süß
ja sonst hab ich auch viel einfarbiges, grau mag ich im moment recht gern und der stoff von der wäsche ist auch ganz angenehm
@Isabelle, wieso ist ja nicht angezogen? also mir macht das nix
@Nixe, ahhhaaa die hätten eine beschreibung dazu drucken sollen :-D
so kann ich mir die sachen selbst zu weihnachten schenken ^^
@fashionmädchen, ja könnte sein… muss ich nochmal gucken falls wieder was reinkommt schwarz fänd ich das auch nicht schlecht
15. Dezember 2009 22:41“ […]

„Bienchen hat gesagt…
Was ist denn daran bitte zu intim? :P
Ich finde, sie hätte die Wäsche ruhig auch anziehen und uns hier presentieren können. Ist es ihr zu intim, ist es natürlich was anderes. Wir sind doch alle aufgeklärt! ;)
Man kann ruhig zeigen, was man hat. :P *Mädel ist* Außerdem ist es hier nur ein Kleidungstsück! Man muss schon einen Fetisch haben, um daran irgendwas “intimes” zu finden. Sexy ja, aber intim…. ?
Schöne Wäsche.  :) <3“

Die Grenze zwischen „zu intim“, „privat“ und „öffentlich“ wird jeweils sehr individuell gezogen. Wie die Kommentare zeigen, hängen sie ebenfalls von zurückgespiegelten Erwartungen und den Reaktionen der direkt oder indirekt angesprochenen Bezugsgruppen ab. Die Räume „Privatheit“ und „Öffentlickeit“ werden in einem Prozess geschaffen, der der ständigen Kontrolle und Neuaushandlung unterworfen ist.

Dass Isabelle nicht weiter antwortet, lässt vermuten, dass sie ihre Grenzen nicht nur anders gesetzt hat, sondern diese auch nicht ändern möchte. Und auch Karina lässt sich nicht von ihrem Verhalten abbringen: Weitere Artikel mit der Präsentation von Ober- und Unterbekleidung lassen sich in ihrem Blog finden. Letztendlich kann man hier auch etwas ähnliches wie beim Fernsehen sagen: „Wem es nicht passt, einfach weiterklicken.“



  1. Maria Hartwig on Donnerstag 4, 2010

    ZUM THEMA: Das Führen eines Blogs

    Nachdem ich diesen Beitrag gelesen und mir dann auch den Blog angesehen habe, bin ich ein bisschen ins Grübeln gekommen… Einerseits war ich fasziniert, andererseits sehr skeptisch.

    Wie findet das junge Mädchen von 20 Jahren die Zeit, sich neben der Schule, den Hausaufgaben und den Freunden um dieses Hobby zu kümmern? Hat sie eigentlich noch andere Interessen außer Mode? Hat sie überhaupt die Muse sich mit Literatur, Kino und Musik zu beschäftigen? Das waren meine ersten (skeptischen) Gedanken!
    Doch dann war ich wiederum fasziniert von dieser Schülerin, die so viel Aufwand betreibt, nicht müde wird, sich selber zu inszenieren und zudem eine Community gefunden hat, die ihren Alltag interessant findet und täglich verfolgt. Das erfordert ein gutes Zeit-Management, Organisationstalent und Disziplin (zum Beispiel das frühe Aufstehen, um noch schnell die Fotos vom Outfit zu machen, welches man an diesem Tag zur Schule trägt)!

    Das ist wahrscheinlich wie mit jeder anderen Beschäftigung: Die anderen sind kritisch und hegen Vorurteile den Menschen gegenüber, die gerne einem zeitintensiven Hobby nachgehen, welches sie selber nicht für sinnvoll halten. Doch im Grunde, sollte sich keiner davon beeinflussen lassen! Möglicherweise wird aus Karina alias Karrie die nächste große Modedesignerin!